Beiträge

Mädchen und Ausbildung: Was sind attraktive Berufe?

Wirken technische Lehrberufe für Mädchen einfach zu wenig attraktiv? Was ist der Grund weshalb Jungs eher in technischen Berufen zu finden sind? Wir gehen diesen Fragen geschlechtsspezifischer Berufswahl einmal auf den Grund.

Als Lehrbetrieb mit 20 Lehrberufen sind wir hauptsächlich auf technische Bereiche ausgerichtet. Die Attraktivität von technischen Lehrberufen ist bei uns deshalb Dauerthema. Wir stellen seit Jahren fest, dass die technischen Berufe bei Mädchen auf weniger Interesse stossen, als bei den Jungs. Schauen wir in die eigenen Reihen, dann treffen wir unsere weiblichen Lernenden in folgenden Lehrberufen an:

Wir bilden bei uns über 15 weibliche Lernende aus. Trotzdem sind dies nur ca. 3% aller Lernenden bei Alpiq InTec. Im technischen Bereich sprechen wir hier sogar von einem Mädchenanteil weit unter 2%.

Alpiq-InTec-Siegerin-Swiss-Skills-2017-Jessica-Stoller

Alpiq-InTec-Siegerin-Swiss-Skills-2017-Jessica-Stoller

Auch Jessica Stoller hat ihre Lehre als Kältesystem-Planerin EFZ erfolgreich abgeschlossen. An den Swiss-Skills der Kälteberufe 2017 hat sogar die Goldmedaille geholt. Wir haben im Blog bereits darüber berichtet.

Doch bereits bei der versuchten Definition, was denn nun „typische Frauen-/ oder Männerberufe“ sein würden, kommen Interessensgemeinschaften, Verbände und Foren in Erklärungsnöte. Die mögliche Antwort auf diese Frage, kann deshalb nicht nur auf die allgemein bekannten Mischverhältnisse von Mädchen/Jungen reduziert werden. Allein der Gedanke wie ein mögliches Interesse an einem Lehrberuf gelagert sein könnte, verlangt nach einer differenzierten Antwort.

Wenn es sich um ein reales Interesse handelt, welches primär mit exploratorischem Ansatz genährt werden will, dann basiert dessen Entstehungsursache auf rein intrinsischer Ebene. Werden die anfallenden Fragen sodann auch adäquat beantwortet, fungieren die Antworten als Verstärker und steigern die Attraktivität des entsprechenden Lehrberufs.

Selbstsortierungsmechanismus

Was aber, wenn gesellschaftsbedingte Ausprägungen zu einer Art automatischer Selbstsortierung führen? Nicht bewusst, sondern ganz subtil durch gegebene Umstände und Vorstellungen. In unserer Gesellschaft gibt es eine Reihe von Mechanismen die eine Geschlechtersegregation begünstigen. Kann es also sein, dass das Grund-Interesse eines Jugendlichen an einem spezifischen Lehrberuf beeinflusst, ja sogar durch geschlechterspezifische Vorselektion gesteuert werden kann?

Bereits in den Anfangsstadien der Berufswahl zeigen sich tendenziöse Vorstellungen; dass z.B. die Jungs wohl eher etwas Technisches machen. Und die Mädchen hingehen eher in der Wirtschaft oder der Verwaltung Fuss fassen. Diese Vorstellungen sind noch immer in vielen Köpfen vorhanden. Eine automatisierte Frühadaption durch festgefahrene Strukturen ist hinsichtlich der Gender-Frage somit unausweichlich. Schliesslich führt sie auch dazu, dass abweichende Interessen der Jugendlichen von Beginn an ausgeblendet werden. Dies passt zu den einschlägigen Erhebungen die aufzeigen, dass z.B. sehr wenige Jungs in pflegerischen Berufen und sehr wenig Mädchen in technischen Berufen wie z.B. Elektroinstallateur/in EFZ tätig sind.

https://www.youtube.com/watch?v=2fAkhlUravU

Reicht diese Erkenntnis nun aus, damit wir die Vorstufe zur Definition eines „typischen Männer-/oder Frauenberufs“ erreichen können?

Nicht ganz. Es ist auch eine Frage der Lehrbetriebe wie deren Reaktion ausfällt, wenn sich Mädchen nun für die vermeintlich typischen Männerberufe interessieren. Oft wird dann in einem männertypischen Beruf ein männlicher Bewerber subjektiv als passender empfunden. Oder er wird unbewusst dann als passend wahrgenommen, wenn er im Speziellen gut in das bereits mehrheitlich männliche Team passen würde.

Eine weitere Ausprägung zeichnet sich ab, wenn man die individuellen Vorstellungen der Jungs und der Mädchen analysiert. Mit Blick auf Deutschland wurde z.B. erhoben, dass es für immer mehr Lernende als wichtig erscheint, in ihren Ausbildungen schon gut zu verdienen. Doch auch die Zukunft-Chancen im entsprechenden Lehrberuf spielen eine wichtige Rolle. Dies betrifft z.B. die Übernahmechancen und Verdienstmöglichkeiten nach der Ausbildung. Hier fällt auf, dass Mädchen eher Lehrberufe in den Bereichen Wirtschaft und Verwaltung auswählen. In diesen Bereichen ist es tendenziell eher möglich ein Teilzeitpensum zu arbeiten. Auch der Wiedereinstieg nach einer möglichen Kinderpause fällt einfacher. Die Jungs tendieren eher sich zu überlegen, welche Karrierewege ihnen später offen stehen, die dann eine allfällige Familiengründung begünstigen würden.

Die Interessen verändern sich

Zu den 10 meistgewählten beruflichen Grundbildungen in der Schweiz 2017 zählen nachfolgende Lehrberufe. Sie machen von den total 230 Lehrberufen der Schweiz rund 50% der neu abgeschlossenen Lehrverhältnisse aus.

Beliebteste Lehrberufe 2017

  1. Kaufmann/Frau EFZ (14’250)
  2. Detailhandelsfachmann/-frau EFZ (5’077)
  3. Fachmann/-frau Gesundheit EFZ (4’147)
  4. Fachmann/-frau Betreuung EFZ (3’170)
  5. Elektroinstallateur/in EFZ (2’159)
  6. Informatiker/in EFZ (1’976)
  7. Koch/Köchin EFZ (1’750)
  8. Zeichner/In EFZ (1’630)
  9. Logistiker/in EFZ (1’618)
  10. Polymechaniker/in EFZ (1’568

(Quelle: Berufsbildung in der Schweiz – Fakten und Zahlen; SBFI 2017)

Das obige Dokument als PDF runterladen.

Beliebteste Lehrberufe 2012

Im Jahr 2012 sah dieses Ranking etwas anders aus.

  1. Kaufmann/Frau EFZ (12’642)
  2. Detailhandelsfachmann/-frau EFZ (5’603)
  3. Fachmann/-frau Gesundheit EFZ (3’576)
  4. Fachmann/-frau Betreuung EFZ (2’610)
  5. Elektroinstallateur/in EFZ (2’069)
  6. Koch/Köchin EFZ (1’927)
  7. Informatiker/in EFZ (1’873)
  8. Zeichner/In EFZ (1’716
  9. Polymechaniker/in EFZ (1’705)
  10. Automobil-Fachmann/ -frau EFZ (1’510)

(Quelle: Berufsbildung in der Schweiz – Fakten und Zahlen; SBFI 2012)


Beliebteste Lehrberufe 1994/95

Leider stehen uns bei der folgenden Tabelle der Jahre 1994/95 keine Zahlen zur Verfügung. Doch im Vergleich mit den Jahren 2012 und 2017 waren unter den beliebtesten Lehrberufe noch ganz andere zu finden:

  1. Gymnasium
  2. Kaufmännisch Angestelle/r FZ
  3. Verkäufer/in FZ
  4. Elektromonteur/in FZ
  5. Maurer/in FZ
  6. Damencoiffeur/euse FZ
  7. Zimmermann/-frau FZ
  8. Primarlehrer/in FZ
  9. Koch/Köchin FZ
  10. Landwirt/in FZ

(Quelle: Schulverlag plus AG; 2011/Amt für Berufs-und Studienberatung, Kanton Schwyz)

Offensichtliche Verschiebungen der Bewerberströme

Die Anforderungen und Bedürfnisse an die Berufsbildung haben sich in den letzten 30 Jahren stark gewandelt. Mit ihnen auch die Interessen der Jugendlichen.

In den rubrizierten Daten ist interessant, dass sich z.B. der/die Elektromonteur/in FZ (heute Elektroinstallateur/in EFZ) seit 30 Jahren als der beliebteste, handwerklich technische Beruf halten konnte. Allerdings büsste er eine Platzwertung ein, denn in den letzten Jahren stiessen neue pflegerische Lehrberufe in die Berufsbildung vor. Sie erfreuten sich an konstant wachsenden Zuwachsraten von gegen 16-21%. Dies, während der Elektroinstallateur/in EFZ mit einer Zuwachsrate von nur 4.5% aufwarten konnte. Somit wird offensichtlich, dass sich die Bewerberströme massiv verschoben haben. Unter den rund 90’000 jährlich ausgeschriebenen Lehrstellen wurden rund 8% aller Lehrverhältnisse in den Pflegeberufen unterzeichnet.

Nach wie vor ungebrochen scheint auch die Nachfrage nach Lehrstellen im KV-Bereich zu sein. Dieser Lehrberuf rangiert seit 30 Jahren auf dem ersten Platz. Bereits in den Jahren 1994/95 hatten schon mehr als doppelt so viele Mädchen wie Jungen diesen Lehrberuf gewählt. Auch im Jahr 2017 wurden im kaufmännischen Bereich wiederum rund 11% mehr Lehrverhältnisse abgeschlossen, als vor 5 Jahren.

Das erstaunt! Denn schliesst man die derzeit geburtenschwachen Jahrgänge in diese Denn immer wieder kursieren in den Medien Berichte welche offenlegen, dass zahlreiche Lernende nach einer KV-Ausbildung keine Anschlusslösung vorweisen können.

Auch das Amt für Wirtschaft und Arbeit (Volkswirtschaftsdirektion) des Kantons Zürich bewertet im Factsheet 2017 „Die beliebtesten Berufe von Mädchen und Jungen“,  die Lehrberufe des Detailhandels oder im kaufmännischen Bereich mittel- bis langfristig als wenig zukunftsträchtig.

Fazit

Technische Berufe erscheinen für Mädchen noch immer zu wenig attraktiv. Dies, weil in erster Linie die Geschlechtersegregation auch bei uns in der Schweiz noch zu ausgeprägt vorhanden ist. Auch Berufsbildungskampagnen zielen zu stark nur auf die Lehrberufe ab. Sie beleuchten die Möglichkeiten für weibliche Bewerber zu wenig. Das schränkt den Berufswahlfokus bereits im Vorfeld unnötig ein. Wichtige Ressourcen können so nicht genutzt werden. Es gibt sowohl Jungs als auch Mädchen die unterschiedliche Fähigkeiten und Begabungen haben.

So zeigen die Jungen z.B. auch Talent in pflegerischen Berufen, sowie zahlreiche Mädchen ihre Vorzüge in den technischen Bereichen. Diese Erkenntnis sollten nicht nur Eltern, Lehrpersonen, Lehrbetrieben und Jugendliche dazu motivieren, den Wurzeln geschlechtsspezifischer Berufswahl gegenzusteuern. Die Lehrbetriebe und Organisationen der Arbeitswelt OdA täten ebenfalls gut daran, mit vereinten Kräften die Voraussetzungen bei der Wahlt eines technischen Berufs hinsichtlich Teilzeitfähigkeit zu verbessern.

Das ist nicht einfach, aber es geschieht nicht von heute auf morgen. Denn jede/r Jugendliche sollte wenn immer möglich seinen ganz persönlichen Wunschberuf erlernen können. Und dies unabhängig subtiler Vorselektion durch sein Umfeld.


Möchtest auch du deinen Wunschberuf mit einer Schnupperlehre bei uns näher kennenlernen? Die beste Ausbildung?

Wir bieten 20 Lehrberufe in der Gebäudetechnik mit Zukunft an! Informiere und bewerbe dich ganz einfach auf #jetztlehrstelle oder auf unserem #Lernenden-Portal von Alpiq InTec.

Oder hast du Fragen und Anregungen zu diesem Bericht? Dann hinterlasse einen Kommentar unten. Wir werden ihn auf jeden Fall beantworten.


Quellen-Angaben zu diesem Bericht:

  • Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
  • Bundesamt für Statistik BFS
  • Zentrum Gender Studies der Universität Basel
  • Schulverlag Plus AG, Kolumbus 2011
  • Eigene Zahlen und Fakten
Alpiq InTec - Ein TOPLEHRBETRIEB!

Alpiq InTec – Ein TOPLEHRBETRIEB!


Newsletter abonnieren:

<< Keine #AlpiqSkills und #jetztlehrstelle – NEWS mehr verpassen. Hier direkt zum Newsletter anmelden! >>


 

Hightech besucht die Schulen

Wenn Gebäudetechnik  Smart ist, bezieht sich nicht nur auf die Automation. Sie optimiert ganz gezielt auch den Energiebedarf einer Liegenschaft.

Doch habt ihr schon mal ein mobiles Haus auf Rädern gesehen? Ein Haus, das mit seiner technischen Intelligenz viele Lehrberufe der Gebäudetechnik vereinen kann? Habt ihr euch auch schon überlegt, welches fachtechnische Know-How es braucht, um ein Haus für unsere Bedürfnisse zu automatisieren? Und was bedeutet es dann, wenn man in der Folge von einem intelligenten Gebäude spricht.

Die Antworten auf diese Fragen gibt euch das SmartHome-Mobile vom Verband der Schweizerischen Elektroinstallationsfirmen VSEI. Das SmartHome-Mobile tourt durch die Schweiz und besucht Schulen, die es für sich gebucht haben. Bist du schon gespannt, wie es aussieht?


Hier geht’s zum Video-Trailer!


 

SmartHomeMobile-startklar-für die-Tour

Gebäudetechnik interaktiv erleben

Um die Entstehung eines  intelligenten Gebäudes zu verstehen, erhalten die Besucher detaillierte Einblicke in die 4 Lehrberufe des Verband der Schweizerischen Elektroinstallationsfirmen VSEI.

Das SmartHomeMobile zeigt die Zusammenhänge von Elektrizität, Energieeffizienz und den Elektro-Lehrberufen auf.

Mit diesen Lehrberufen legt man einer der wichtigen Grundsteine in der beruflichen Ausbildung:

Gebäude verstehen: Die Gebäudeautomation hat Zukunft

Um ein Gebäude intelligent zu automatisieren, muss man es aber zuerst verstehen können. Zum Beispiel wird aufgezeigt, wie man mit dem Smartphone die Alarmanlage in seinem Haus ein- und ausschalten kann. Oder wie man in Abwesenheit seinen Garten bewässert. Mit der hauseigenen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach, werden zudem alle Steuerungseinheiten direkt mit elektrischer Energie versorgt und vieles mehr!

SmartHome-Mobile-VSEI-Schüler-verstehen-Gebäude

SmartHome-Mobile-VSEI-Schüler-verstehen-Gebäude

Um diese komplexe Welt auf einen verständlichen Nenner zu bringen, steht ein ganzes Team von Storytellern zur Verfügung. Sie beantworten Fragen und geben bildhafte Einblicke in das Wohnen und Arbeiten der Zukunft.  Dabei spielen die neusten Energiestandards natürlich eine zentrale Rolle spielen.

SmartHomeMobile-VSEI-Gebäudeautomation-Storyteller-erklären-Gebäude

SmartHomeMobile-VSEI-Gebäudeautomation-Storyteller-erklären-Gebäude

Elektro meets HLKKS

Die integrierte Gebäudeautomation vernetzt alle Gewerke miteinander. Es treffen  Heizungs-,Lüftungs-, und Sanitärinstallationen , sowie Kälte-/und Klimaanlagen (HLKKS) auf intelligente Steuerungs-und Auswerteeinheiten. Es entsteht ein intelligentes Gebäude!

SmartHomeMobile-VSEI-Gebäudeautomation-Schüler-erfahren-Gebäude

SmartHomeMobile-VSEI-Gebäudeautomation-Schüler-erfahren-Gebäude

Ein wichtiger Schritt zur Energiestrategie 2050 wird hiermit visualisiert.

Tour-Daten „SmartHomeMobile“

Hier geht’s zum Tour-Plan des SmartHomeMobile!

Hier geht’s zur Buchungsliste für euer Schulhaus!


Habt ihr das „SmartHomeMobile“ auch bereits kennengelernt?

Würdet ihr es weiter empfehlen?

Wie findet ihr die spannende Welt der Gebäudeautomation?

Schreibt bitte unten einen kleinen Kommentar, wir werden diesen bestimmt beantworten.


toplehrbetrieb-ausbildner-alpiq-intec

 

 

 

 

 

„Speed Coaching“ von Alpiq InTec und Kummler+Matter

Schüler gezielt coachen – einmal etwas anderes! Und das bei Alpiq InTec und Kummler+Matter.

Wer hat es wirklich gerne; ein Bewerbungsgespräch mit jemandem den man meist nicht kennt? Diese Frage stellten sich die meisten Schüler einer Klasse aus dem Schulhaus „Im Birch“ aus Zürich. Ein Bewerbungsdossier zu erstellen und dieses dann einzusenden ist nur der Anfang. Kommt es dann aber zu einem Bewerbungstermin ist das bereits ein erster Schritt in eine konkrete Richtung. Selbstverständlich ist dann auch noch die Schnupperlehre ein Thema.

„…es wäre toll, wenn meine Schüler eine reale Bewerbungssituation erleben könnten…“

…meinte Samuel Brunner, Lehrperson, bei der Vorbesprechung des Berufs-Orientierungs-Events. Ein massgeschneidertes „Coaching-Projekt“ zu entwickeln, lag somit für alle auf der Hand.

Bewerben mit Feedback

In der Realität ist es so, dass viele Schüler sich bei einem Lehrbetrieb bewerben und vom Bewerbungsgespräch kein detailliertes Feedback erhalten. Wenn, dann geht das Feedback auf dem Postweg ein und entscheidet so über „Sein; oder nicht Sein“. Dabei wäre es sehr hilfreich, wenn der Schüler nach dem Bewerbungsgespräch ein direktes, mündliches Feedback vom Lehrbetrieb erhielte. Damit könnte er sich auf das nächste Bewerbungsgespräch gezielt verbessern und würde eventuell die gleichen Fehler nicht wiederholen.

Bewerbungsübung-am-Speed-Coaching-für-Schüler-Alpiq InTec

Bewerbungsübung-am-Speed-Coaching-für-Schüler-Alpiq InTec

Was am Bewerbungsgespräch möglicherweise schief gelaufen war, oder wie man sich für das nächste Bewerbungsgespräch verbessern könnte, erfährt der Schüler kaum. Es bleibt ihm also nichts anderes übrig,  zu versuchen, sich selber zu reflektieren und…

„…nach einer Absage den Kopf nicht hängen lassen. Wenn man sich verbessern will auf jeden Fall direkt nach dem Grund der Absage fragen…!

Dazu braucht es ein bisschen Mut aber in der Sache kann das jemandem weiterbringen. Das nächste Bewerbungsgespräch folgt bestimmt.

Reality is King!

Beim einem „Speed-Coaching“ gibt es kein Entrinnen. Man sitzt Auge in Auge dem Berufsbildner gegenüber. Plötzlich ist auch nicht nur das Bewerbungsgespräch von zentraler Bedeutung, sondern auch das Auftreten, die Haltung und das aufmerksame Zuhören. Wer als Bewerber sein Interesse am Lehrberuf und dem Berufsbildner entgegen bringt, für den interessiert man sich auch. Es findet eine Interaktion zwischen Berufsbildner und Bewerber statt. Deshalb ist eine reale Bewerbungssituation sehr viel herausfordernder, als eine die man in der Schule mit Klassenkameraden üben kann.

schulhaus-im-birch-schler-1-speed-coaching-alpiq-intec-kummler-matter

Bewerbungsübung-am-Speed-Coaching-für-Schüler-Alpiq-InTec

Bei den Berufsbildnern durfte sich jeder Schüler rund 3 Minuten lang möglichst gut vorstellen. Für jeden Bewerber war es oberstes Ziel die Lehrstelle in diesem Rollenspiel zu ergattern. Als Hilfsmittel durften alle ihre eigenen Bewerbungsunterlagen verwenden, die sie im Doppel für den Berufsbildner mitbrachten. Der Berufsbildner bekam somit eine Version und prüfte diese während des Bewerbungsgesprächs. Allfällige Optimierungen wurden dann für die Feedbackrunde notiert.

Im Anschluss an das Bewerbungsgespräch erhielt jeder Schüler ein persönliches und sehr detailliertes Feedback. In diesen 2 Minuten wurde nicht nur das Bewerbungsgespräch an sich bewertet, sondern auch alle bereits erwähnten Soft Skills. Viele Schüler machten sich Notizen und waren recht überrascht, wie eine vermeintlich einfache Angelegenheit ihre Tücken aber Chancen enthielt.

Somit waren die Reaktionen der Schüler auch überraschend deutlich:

„…wenn man sich das nicht gewohnt ist, überschätzt man die Situation schnell. Das war eine gute Übung für mich…“,

…meinte eine Schülerin bestimmt. Ein weitere Schülerin führte aus:

„…wichtig ist, dass man den Augenkontakt mit dem Berufsbildner sucht und aufrecht erhält!“

Ein weiterer Schüler der im Begriff ist das Gymnasium zu besuchen, doppelte nach und meinte:

„….man sollte alle gestellten Fragen offen und ehrlich beantworten, denn geschulte Berufsbildner merken schnell, wenn ein Bewerber flunkert!“

Speed-Coaching-für-Schüler-Alpiq-InTec

Bewerbungsübung-am-Speed-Coaching-für-Schüler-Alpiq-InTec

Die Schulklasse zeigte sich sehr interessiert und stellte viele Fragen.

Vom Lehrbetrieb der Kummler+Matter AG waren zudem 4 Lernende von verschiedenen Gewerken anwesend. Sie erzählten über ihre Erfahrungen mit der Berufswelt. Angefangen von den unzähligen Bewerbungen, von Rückschlägen durch Absagen, bis hin zur Traum-Lehrstelle die sie derzeit besetzen dürfen. Sie durften durchaus auch kritische Punkte anbringen.

„…Informationen aus direkter Hand zu erhalten, ist hilfreich und kommt natürlich rüber…!

Die Organisatoren Rolf Siebold (Alpiq InTec) und Robert Monterrubio (Kummler+Matter AG) waren vom Erfolg des Events von Anfang an überzeugt. Eine tolle Sache im Sinne der Berufsbildung! Weitere Events dieser Art werden folgen!


Übrigens

Die Alpiq InTec und die Kummler+Matter AG organisieren Firmenbesichtigungen und „Speed Coachings“ für interessierte Schulklassen die sich mit der Berufswahl beschäftigen.

Schulen und Schulklassen können sich einfach anmelden und einen Termin vereinbaren.

> Hier zum Newsletter anmelden und keine News mehr verpassen! <<


Warst du auch am „Speed Coaching“ bei Alpiq InTec und Kummler+Matter dabei?

Haben dich die Inputs weiter gebracht? Was hat dir am besten gefallen?

Schreibe hier einen Kommentar und wir werden dir antworten.

 

Lehrberufe mit Video-Clips online

Du wolltest schon immer auf einfachem und effizientem Weg neue Einblicke in die zukunftsträchtigen Gebäudetechnik-Berufe erlangen? Wenn dem so ist, dann bist du in diesem Beitrag am richtigen Ort! Ein Video-Clip sagt mehr als ein Dutzend Seiten an Papier.

https://www.youtube.com/watch?v=K5H9DO7NzLA

Die Alpiq InTec Gruppe ist Marktführer im Bereich der Gebäudetechnik in der Schweiz und deshalb auch ein verlässlicher und zukunftsorientierter Lehrbetrieb.

Für den Lehrstart 2016 haben wir rund 174 neue Lehrstellen ausgeschrieben.

https://www.youtube.com/watch?v=P9fpJNsIqJA

Die meisten Lehrstellen werden noch vor Weihnachten 2015 besetzt sein, weshalb wir dir im Berufswahlprozess zusätzliche Entscheidungshilfen zur Verfügung stellen. Auf unserem Alpiq InTec-Lehrstellenportal haben für jeden der rund 20 Lehrberufe von Alpiq InTec ein kurzes Video aufgeschaltet!

https://www.youtube.com/watch?v=2fAkhlUravU

Die Video-Clips zeigen die wichtigsten Facetten des entsprechenden Lehrberufs auf und bieten dir, deinen Eltern und Lehrpersonen, sowie all jenen die dich im Berufswahlprozess begleiten, einen Mehrwert an zusätzlichen Informationen. Und dies erst noch in allen drei Landessprachen der Schweiz!

Hier geht es zu den neuen Video-Clips:

Elektrotechnik

Gebäudetechnik

Dienstleistung & Verwaltung

IT& TelCom

Die neue Broschüre der Berufsbildung findet reissenden Absatz

Zusätzlich hast du die Möglichkeit unsere neuste Broschüre für die Berufsbildung vom Lehrstellenportal herunterzuladen. Dort findest du wichtige Detail-Informationen sowohl zu unseren Lehrberufen, als auch zu den entsprechenden Entwicklungsmöglichkeiten die dir nach Abschluss der Berufslehre offen stehen.


Du findest die Video-Clips einfach nur toll und hilfreich?

Dann hinterlasse unten im Blog einen Kommentar. Selbstverständlich werden wir diesen dann beantworten.

Nützliche Tipps zur Bewerbung findest du zudem hier.


 

Fragen?
Kontaktiere uns!

Bajram Jasari, Leiter Berufsbildung Gruppe, gibt Dir gerne Auskunft.

Adresse

Bouygues E&S
Management AG
Hohlstrasse 188
8004 Zürich

Telefon

+41 44 247 40 80