Beiträge

114 neue Fachleute – die Berufslehre als Königsweg

Die Ergebnisse der Qualifikationsverfahren 2018 stehen fest. Dieses Jahr bringt die Alpiq InTec Gruppe für die Gebäudetechnikbranchen 114 neue Fachleute hervor. Seit Jahren schliessen bei uns durchschnittlich rund 81% aller Lernenden ihre Qualifikationsverfahren erfolgreich ab. Auch dieses Jahr haben wir unseren eigenen Benchmark übertroffen. Die Engagements unserer Berufsbildungsverantwortlichen spiegeln sich in den jungen, zufriedenen und erfolgreichen Fachleuten wider. Viele ehemalige AIT-Lernende haben ihren Weg bei uns gemacht. Sie haben z.B. bei den Swiss-Skills die Podeste erklommen und ihren Mitbewerbern gezeigt, was geballte Fachkompetenz bedeutet. Oder sie arbeiten bereits erfolgreich als Projektleiter und bilden wiederum neue Lernende aus.

Alpiq-InTec-Lehre-ist-top

Alpiq-InTec-Lehre-in-Olten-ist-top

Erfolgsquote von 93%

Die Berufsbildung der Alpiq InTec Gruppe ist in 13 Regionen schweizweit tätig. Von diesen 13 Regionen in denen wir unsere Lernenden ausbilden, weisen wir in 8 Regionen eine Erfolgsquote von satten 93% aus. Seit ihrem Bestehen hat die Alpiq InTec rund 2’060 (!) Fachleute erfolgreich ausgebildet.

Diese beeindruckende Bildungsleistung wird durch unsere engagierten Berufs- und Praxisbildner an der Basis erbracht. Neben Zwischenprüfungen werden unsere Lernenden in den Lehrlingswerkstätten in Bern, Basel und St. Gallen auf ihren Lehrabschluss vorbereitet. Und dies unter fachkundiger Leitung.

Solche Arbeiten am Brett haben es in sich. Unter Zeitdruck müssen diverse Aufgabenstellungen von den Lernenden gelöst werden können. Diese beinhalten eine Licht- und Kraftinstallation, eine Schwachstrom-, sowie eine Steuerungsaufgabe. Das Zeit-Management ist entscheidend und schon mancher Kandidat hat sich dabei verschätzt. Diese Erfahrungen sind sehr wertvoll, denn wenn man daraus die richtigen Schlüsse ziehen kann, dann sieht es am scharfen Qualifikationsverfahren schon anders aus.

Berufsbildung oder Gymnasium?

Viele Jugendlichen stehen in den kommenden Wochen vor der Entscheidung, ob sie den Weg der Berufsbildung, oder an ein  Gymnasium einschlagen wollen. Beide Wege haben ihre Berechtigung. Auch wenn einschlägige Medien, in regelmässiger Frühlingsmanier, die Gymnasien als der allein selig machende Weg beschreiben. So ist es auch spannend zu analysieren, in welchen politischen Räumen sich die Schweizer Medien positionieren:

Medienwelt-Schweiz

Medienwelt-Schweiz

Popularität von Berufsbildung bleibt stabil

Die Berufsbildung hat an Popularität nicht abgenommen. Zur dieser Erkenntnis gelangt übrigens auch die neuste Studie der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich, die sich schweizweit mit den Werten und dem sozialen Status der Berufsbildung auseinander gesetzt hat:

Etwas weniger wissenschaftlich, aber aufgrund genau erhobener Zahlen, können wir die obige Kernaussage bestätigen. Der Bewerbungs-Eingang bei Alpiq InTec zeigt sich ungebremst. Wir zählen jährlich zwischen 2’500 und 3’000 Bewerbungen allein in der Berufsbildung. Allerdings führt bei uns aktuell nur noch jede 27. Bewerbung für den Schüler zum Erfolg. Dieser Wert ist deshalb so interessant, weil bis vor 2 Jahren noch jede 16. Bewerbung bei uns zum Erfolg führte. Diese Abschwächung lässt sich mit der gemessenen Tendenz zur steigenden Anzahl von schulisch schwächeren Bewerbern (Sek. B/C) ganz klar erklären.

Für einen Teil der Gebäudetechnik-Lehrberufe kann das eine Chance sein. Besonders die Eidg. Berufsattest-Ausbildungen EBA sind beliebter geworden. So bieten wir auch seit 2016 nur bei den Haustechnikpraktikern der Fachrichtungen Sanitär-, Heizungs- und Lüftungsanlagen rund 10 Lehrplätze an.

Vom EBA- zum EFZ-Abschluss

Dieser Weg ist für Jugendliche sinnvoll, welche z.B. ein gutes technisches Verständnis vorweisen, aber schulisch für eine EFZ-Lehre noch nicht bereit sind. Nicht selten entscheiden sich unsere EBA-Absolventen im Anschluss für eine EFZ-Ausbildung. Im Fall des Sanitär-/ oder Heizungsinstallateurs, sowie für den Lüftungsanlagenbauer ist das durchaus ein gangbarer Weg. Denn mit den 2 Jahren EBA-Vorbildung und den anschliessenden 3 Jahren der EFZ-Ausbildung, ist es doch möglich in 5 Jahren einen EFZ-Abschluss zu erreichen.

Für andere Lehrberufe, wie z.B. die Elektroinstallateur/innen und Montage-Elektriker/innen macht eine EBA-Ausbildung jedoch kaum einen Sinn.

Berufslehre als Königsweg

Rund zwei Drittel der Schulabgänger absolvieren in der Schweiz eine Berufslehre. Anders als z.B. in anderen (EU) -Staaten, ist eine lernende Person in der Schweiz ebenso geachtet wie ein Student. Viele tüchtige und begabte Jugendliche ziehen es nach der obligatorischen Schulzeit vor, erst einmal ins volle Berufsleben hinauszugehen. Jeder Jugendliche, welcher die ersten Monate im Berufsleben erfolgreich meistert, macht einen Reifesprung in seiner persönlichen Entwicklung. Die Anforderungen und Aufgaben, die ihm im Betrieb gestellt werden, sind reales Leben – und nicht, wie in rein schulischen Ausbildungssituationen, künstlich geschaffen. In der heutigen Zeit fühlen sich manche Jugendliche das erste Mal in ihrem Leben wirklich gebraucht, wenn sie mit einer Berufslehre anfangen. Dies, weil bis zu diesem Zeitpunkt kaum solche Anforderungen an sie gestellt wurden. Die praktische Lebenserfahrung und die Fähigkeit, den Berufsalltag zu meistern und dabei finanziell teilweise für sich selbst aufkommen zu können, haben die Lehrlinge den Gymnasiasten voraus. Als Lehrbetrieb staunen wir immer wieder über den Ernst und den Stolz, den unsere Lernenden in Bezug auf ihren Lehrberuf zeigen.

Wo die meisten Schüler aus dem Gymnasium fallen

Die nachfolgenden Zahlen des Bildungsberichts 2014 wurden vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI das erste Mal erhoben. Sie sind deshalb so interessant, weil sie die grossen kantonalen Unterschiede aufzeigen:

wo-die-meisten-schüler-aus-dem-gymi-fallen

wo-die-meisten-schüler-aus-dem-gymi-fallen

(Quelle: Bildungsbericht 2014)

In keinem anderen Kanton als in Genf ist die Abbruchquote an den Gymnasien höher. Vor allem in der Westschweiz und im Tessin, fliegen die Gymnasiasten öfters von der Schule als in der Deutschschweiz. In den Kantonen Aargau und Thurgau schliessen sogar mehr Schüler das Gymnasium ab, als ursprünglich angetreten sind. Das liegt an Zugängen aus anderen Kantonen während den Mittelschuljahren und hat eine negative Quote zur Folge.

Gemäss Anfrage von Alpiq InTec beim SBFI  gibt es leider noch keine systematische Erhebung der Abbruchquote.

Die obigen Werte des Bildungsbericht beziehen sich somit lediglich aus Erfahrungen und Schätzungen. Das ist schade. Sicher ist aber, dass die Abbruchquoten an Gymnasien mit Eintrittsprüfung niedriger ausfallen. Liegen jedoch Elternwünsche und Lehrerbewertungen als Entscheidungsgrundlage vor, steigt die Abbruchquote massiv an. Dazu hat die Zeitschrift „Beobachter.ch“ im Artikel „Ich will doch gar nicht ins Gymi“ einen interessanten Artikel veröffentlicht.

Jetzt bewerben für 2019

Bei Alpiq-InTec sind für den Sommer 2019 rund 140 neue Lehrstellen ausgeschrieben. Mit den 20 Lehrberufen die wir ausbilden, stellen wir ein breites Angebot an geballter Ausbildungskompetenz zur Verfügung.

Alpiq-InTec-führende-Gebäudtechnik

Und so bewerten unsere Lernenden Alpiq InTec als Lehrbetrieb:

gesamtbewertung-berufsbildung-alpiq-intec-kununu


Haben wir dich neugierig gemacht und interessierst du dich für Schnupeprlehre, oder für eine Lehrstelle bei uns?

Melde dich ganz einfach entweder direkt hier auf unserem Blog, oder unter lernende.ait(at)alpiq.com.

Die Seite www.alpiq-skills.com ist der erfolgreichste Lernenden-Blog in der DACH-Region!

Vielleicht hast du ja auch eine Frage? Die kannst du hier im Blog stellen. Wir werden sie bestimmt beantworten.

 

Lehrstelle dank Durchhaltevermögen

Die Berufsbildung bei Alpiq InTec nimmt einen grossen Stellenwert ein. Deshalb handeln wir auch danach. Unsere Lernenden schliessen ihre Ausbildungen regelmässig mit top Abschlussnoten ab. In einigen Lehrberufen gewinnen sie sogar Berufswettbewerbe wie bei den Swiss-Skills.

Im Frühling 2016 haben wir uns deshalb mit einem neuen Thema auseinander gesetzt. Nach Eingang einer Anfrage der Zürcher Fachorganisation zur Förderung sozialer und beruflicher Integration AOZ, haben wir die Möglichkeit geprüft, jemandem mit Flüchtlingsstatus eine Chance auf eine Berufsausbildung zu bieten. Ein Projekt das gut vorbereitet sein wollte.

Deutsch als Mindestanforderung

Nach dem ersten Meeting mit Vertretern des AOZ waren wir uns einig. Um eine richtige Ausbildung im Büro erfolgreich absolvieren zu können, ist mindestens das Sprachniveau B2 in Deutsch erforderlich. Nicht, um die Hürden der Anforderungen hoch ansetzen zu wollen. Sondern um lediglich sicherzustellen, dass die/der zukünftige Lernende über das in der Berufsschule geforderte Leseverständnis verfügt. Dies war dann auch unsere Vorgabe.

hadya-und-irene-pauli

hadya-und-irene-pauli

Schon bald hatten wir auch einen Namen und einen entsprechenden Lebenslauf vorliegen. Das entsprechende Deutschniveau von Hadya Khalil aus Syrien war zu diesem Zeitpunkt zwar noch nicht erreicht. Aber das wäre ja auch ganz schön sportlich gewesen, denn sie flüchtete erst im Jahr 2013 in die Schweiz.

hadya-khalil-auszubildende

hadya-khalil-auszubildende

Aus diesem Gesichtspunkt entschieden wir, uns ein Jahr mehr Zeit einzuräumen und einen möglichen Ausbildungsstart auf den Sommer 2017 zu legen. Alle unterstützten dieses Projekt von Anfang an. Vom CEO, über Human Ressources, bis zur Berufsbildnerin und Mitlernenden.

Zwischenzeitlich besuchte Hadya fleissig ihre Deutschkurse, um das begehrte Deutschniveau B2 zu erreichen. Natürlich schaute sie bei uns vorgängig rein, damit sie alle kennenlernen konnte. Ihr gesetztes Ziel war eine Ausbildung als Büroassistentin EBA zu starten.

Start im Sommer 2017

Alle neuen Lernenden werden bei Alpiq InTec fachgerecht und professionell eingeführt. Inzwischen hatte Hadya ihre Ausbildung als Büroassistentin EBA am Hauptsitz von Alpiq InTec in Zürich gestartet. Auch sie wurde in das Einführungslager nach Sursee eingeladen. Dort hatte sie die Möglichkeit ihre Mitlernenden ihrer Region kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen.

Alpiq-InTec-neue-Lernende

alpiq-intec-neue-lernende

Ich habe in Sursee drei Lehrtöchter von Kummler+Matter kennen gelernt.

EFZ-Abschluss als Hauptziel

Inzwischen ist Hadya richtig „angekommen“ und macht dank unseren kompetenten Berufsbildnern erfreuliche Fortschritte. Als ganz grosses Ziel hat sie sich deshalb den Lehrabschluss als Kauffrau EFZ vorgenommen.

Wenn das nicht ein Beispiel erfolgreicher Integration ist?

Um ihre Schreibkompetenzen weiter zu schärfen wird Hadya hier im Lernenden-Blog die Rolle einer Autorin übernehmen. Wir dürfen gespannt sein, mit welchen Beiträgen sie aus der Berufsbildung berichten wird.


<< Hier den Newsletter abonnieren und keine #alpiqskills und #jetztlehrstelle – News mehr verpassen! >>


Bei Alpiq InTec werden schweizweit rund 480 Lernende in 20 verschiedenen Lehrberufen ausgebildet. Jedes Jahr haben wir 140 neue Lehrstellen im Angebot. Jede 16.te Bewerbung führt bei uns zum Erfolg. Rund 61% aller Lernenden werden nach ihrer Ausbildung übernommen.


Habt ihr Fragen an Hadya und interessiert ihr euch für ihren Werdegang?

Hinterlasst einen Kommentar unten im Kommentarfeld und wir werden diesen ganz sicher beantworten.

Oder wollt ihr euch direkt bewerben? Hier geht’s zu den offenen Lehrstellen!

Alpiq Lernende sind top!

Für die Berufsbildung der Alpiq InTec ist es zentral, die Fachkräfte von morgen auszubilden und sie auf das Berufsleben nach dem Lehrabschluss vorzubereiten. Wir unterstützen Lernende die nach den Sternen greifen wollen. Unser Lernender Daniel Joos (Kältesystem-Planer EFZ) aus Chur, geht noch einen Schritt weiter:

Er will sich schon vor der Lehrabschlussprüfung (QV) an der Schweizer Meisterschaft für Kältetechnik 2015 (Swiss-Skills) mit den Besten seiner Stufe messen!

Der Wettkampf in Granges-Paccot (FR) wird vom Schweizerischen Verein für Kältetechnik SVK  organisiert. Es haben sich 4 Kältesystemplaner- und 14 Kältesystem-Monteur-Lernende eingeschrieben. Für Alpiq InTec als Lehrbetrieb ist es selbstverständlich, ambitionierte Lernende wie Daniel Joos zu unterstützen. Diese Events zeigen auf, wie spannend Lehrberufe u.a. in der Gebäudetechnik nämlich sein können!

Daniel-Joos-an-seinem-Arbeitsplatz-bei-Alpiq-InTec

Daniel-Joos-an-seinem-Arbeitsplatz-bei-Alpiq-InTec

Im Hinblick auf die Swiss-Skills haben wir Daniel ein paar Fragen gestellt:


1. Daniel, herzlichen Dank für das Interview! Warum hast du dich für diesen Wettkampf angemeldet?

Weil es bestimmt eine gute Übung für meine Lehrabschlussprüfung sein wird. Diese findet im Jahr 2016 statt und das ist schon sehr bald.

2)   Wie hast du dich dafür vorbereitet?

Ich habe die Aufgabenstellung auf dem Aufgebot aufmerksam gelesen, damit ich mir ein Bild machen kann. So kann ich mir vorstellen, was in etwa kommen könnte. Auch habe ich im Vorfeld schon solche Aufgaben gelöst.

3)   Wie rechnest du deine Erfolgs-Chancen aus?

Bei der Teilnehmerzahl von 4 Kältesystem-Planern hoffe ich schon, dass es für einen Platz auf dem Podest reichen wird…

4)   Was würdest du im Falle eines Sieges machen?

Dann würde ich mir ein kühles Bier gönnen.

Daniel, wir danken Dir für das Gespräch und wünschen Dir einen erfolgreichen Wettkampf.


Habt ihr noch eine Frage an Daniel oder uns – die Alpiq InTec?

Bist du Schüler/in oder Lernende/r. Würdest du auch so einen Wettbewerb bestreiten?

Bitte hinterlasse einen Kommentar unten. Wir freuen uns und werden diesen beantworten.


Nachtrag vom 13.09.2016:

Daniel Joos hat inzwischen seine Lehre als Kältesystemplaner EFZ mit der Note 5.0 erfolgreich abgeschlossen.

Herzliche Gratulation!

Alpiq InTec Lernende sind erfolgreich!


toplehrbetrieb-ausbildner-alpiq-intec

Schnupperlehre: 4 Tipps von Deniz

Kann man sich auf die Schnupperlehre vorbereiten?
Ein Interview mit einem Schüler der bei uns – Alpiq InTec – im März eine Schnupperlehre machen wird.

4 Tipps für Schüler

Die Schnupperlehre (oder Schülerpraktikum) dauert in vielen Fällen ein paar Tage. Bei uns in der AlpiqInTec ist es je nach Ausprägung oftmals eine Woche lang (d.h. von Montag bis Freitag).

Praktika sind in der Schweiz sehr beliebt. Eine Studie der STRIMgroup fand, das ca. 90 Prozent der befragten Schüler welche in der 9. Klasse eine Lehrstelle auf sicher hatten, ein oder mehrere Praktika besuchten.
Fast immer war die Firma mit welcher die Schülerin ein Lehrvertrag unterschrieb auch eine, bei der der Azubi zuerst eine Schnupperlehre absolviert hatte.

Für Schülerin, Schüler und Unternehmen ist das Praktikum ein guter Weg, uns gegenseitig kennen zu lernen. Der Schüler trifft auf mögliche Arbeitskollegen und Kolleginnen. Ebenfalls bringen wir die Schülerin mit einigen unserer Auszubildenden zusammen. Übrigens, insgesamt sind es rund 500  Lernende bei der Alpiq InTec.

Die Schülerin erhält wiederum einen Einblick in die Berufsarbeit. Dabei sieht sie auch, welche Tätigkeiten einem bei der Arbeit so erwarten.

Doch kann man sich auf eine Schnupperlehre vorbereiten?
Wie sieht dies ein Auszubildender?

Wir haben bei einem Schüler – Deniz Demir – nachgefragt. Er wird bei uns am 23. März 2015 in Zürich eine Schnupperlehre beginnen.

1. Deniz, herzlichen Dank für das Interview…. Vielleicht kurz etwas zu Dir selber?

Ich bin Deniz Demir. 15 Jahre alt. Ich besuche die Sek. B in Illnau-Effretikon. Ich bin im 8. Schuljahr.

Ich bin in der Schweiz geboren und aufgewachsen. Meine Mutter wie auch mein Vater sind ebenfalls in der Schweiz aufgewachsen. Nur mein Bruder Gökhan wurde – aus Zufall – in der Türkei geboren. Meine Grosseltern leben in der Türkei.

2. Wie kamst du darauf eine Schnupperlehre bei der Alpiq zu machen?

Zuerst muss ich sagen, dass es für mich nicht einfach war mich zu entscheiden, bei wem ich eine Lehre machen möchte. Ich hatte einige Ideen aber eben…

Natürlich wollte ich auch bei einer Firma schnuppern, um dort vielleicht die Ausbildung zu machen.

Ehrlich, die Alpiq InTec kannte ich nicht

Auf die Alpiq InTec bin ich über einen Bekannten gekommen, dessen Sohn ich beim FC United Zürich trainiere. Dort mache ich eine Ausbildung als Assistenz Trainer und Spiele natürlich auch selber in einer Schüler Mannschaft.

Deniz-Demir-coaching

Die richtigen Anweisungen an Spieler machen den Unterschied.

Dieser Vater schickte mir den Bloglink zum Alpiq Blog via WhatsApp. Da habe ich mir den Blogeintrag genau angeschaut und zu Hause das Thema diskutiert.

Nach langen Überlegungen getraute ich mir eine Frage im Alpiq-Skills Blog zu stellen.

Ich bekam sehr schnell gleich im Weblog (Webseite) eine Antwort vom Leiter Berufsbildung der Alpiq InTec. Das hat mich überrascht und fast ein wenig erschreckt. Aber ich fand es wirklich cool.

Danach habe ich mich umgehend an die Arbeit gemacht. Ich habe die notwendigen Dokumente für die Bewerbung für ein Praktikum zusammen gesucht.  Da haben mir die Alpiq InTec Tipps zur erfolgreichen Bewerbung geholfen. Auf einer Webseite habe ich mir dann noch weitere Tipps zur erfolgreichen Bewerbung für den Ausbildungsplatz angeschaut (da gabs auch kostenlose Tools zum Download).

All diese Tipps und Hinweise versuchte ich umzusetzen. Ein ‚Riesenchrampf‘ war das. Megastress über Weihnachten und Neujahr. Es gab immer wieder was zu verbessern. Ich habe es dann per e-Mail abgeschickt.


Deniz, dein Tipp an andere Schüler die sich einen Platz für eine Schnupperlehre suchen?


1. Deine Bewerbung ist deine Visitenkarte.

Man muss die Bewerbung und Lebenslauf mehrmals überarbeiten. Lies das Material genau durch. Mein erster Entwurf war eine Katastrophe.

2. Feedback ist Gold wert.

Zeige deine vorher mehrmals revidierte Bewerbung der Lehrerin. Nutze andere Leute aus deinem Umfeld wie Eltern, Tante, usw.
Bitte dies um Vorschläge zur Verbesserung der Unterlagen. Alleine hätte ich das wohl kaum gepackt.

Die Frage ist: Bist du bereit für Deine Schnupperlehre?

Wie in der Schule oder beim Fussball Training muss ich am Montag 23. März um 7:30 Uhr pünktlich erscheinen.

Ich hoffe natürlich sehr, dass ich einen Lehrling bei der Arbeit begleiten kann. Mithelfen möchte ich. Wenn ich dann sehe, wie deren Tag abläuft, kriege ich sicherlich einen guten Eindruck was mich erwartet. An einem Schnuppertag durfte ich anderswo schon an einem PC arbeiten (Hard Drive ein und ausbauen, etc.). Das war interessant.

Die Alpiq InTec hat ja fast 20 Berufe in denen sie Ausbildungen anbietet. Aber mich interessieren natürlich:

Diese beiden Beschriebe studiere ich nochmals über das Wochenende bevor meine Schnupperlehre anfängt. Ebenfalls weiss ich noch nicht soviel über die Firma. Doch auf dem Blog habe ich schon wichtige Fakten gefunden, wie z.B.:

Die Alpiq InTec Gruppe erbringt alle technischen Dienstleistungen rund um die Gebäudetechnik und ist mit ihrem MultiTec-Angebot schweizweit die Nummer 1.

Ich werde mir vielleicht nach dem ersten Tag ein paar Fragen aufschreiben zur Ausbildung. Diese möchte ich dann mit Alpiq InTec Lehrlingen diskutieren. Vielleicht auch mit mit einer Ausbilderin darüber reden.

Aber mit der ganzen Arbeit für die Schnupperlehre habe ich auch rausgefunden, dass ich einige Dinge unternehmen kann und muss. Man nennt dies wohl Schlüsselqualifikationen verbessern 🙂

Z.B. habe ich in der Schule eine Stunde Informatik in der Woche. Das war mir zu wenig. Da habe ich mit meiner Informatiklehrerin geredet, ob ich noch eine zusätzliche Stunde bekommen kann. Zum Glück fand sie dies eine sehr gute Idee und wollte mir dabei helfen. Sie hat mir ermöglicht, dies nun in einer meiner Freistunden zu tun. Ich bin seit Januar mit einer anderen Klasse auch noch im Informatik Unterricht. Somit habe meinen Informatik Unterricht auf 2 Stunden pro Schulwoche verdoppelt.

Ob mir das bei der Schnupperlehre hilft? Ein wenig. Doch sicherlich gibt mir dieser zusätzliche Unterricht mehr Wissen in Sachen Informatik. Das hilft mir dann sicherlich, wenn ich die 4-Jahre dauernde Lehre anfange.

Deniz-coaching-in-Spain

Ein Trainingscamp hilft das Team systematisch auf die Saison vorzubereiten => Mallorca

Eine meiner Schwächen ist die Rechtschreibung. Zum Glück hat mir jemand das Dybuster Programm organisiert. Meine Schule hat es leider nicht. Vielleicht ist ihnen der Preis zu hoch? Ich weiss es nicht. Dybuster ist eine Software welche ich am Computer nutze um meine Rechtschreibung zu verbessern. Seit 2 Monaten bin ich dran. Jeden Tag 10 Minuten.

Nach 6 Monaten sollten sich meine Resultate signifikant verbessern. Auch das hilft mir während der Schnupperlehre nur bedingt. Später während der Lehre aber bestimmt.

Überhaupt, die Schnupperlehre bei der Alpiq InTec machen zu dürfen hat schon viel bewirkt. Einige Dinge wurden mir viel bewusster. Ich habe die Lehre jetzt viel mehr im Fokus als noch vor 6 Monaten.

3. Jetzt was machen, nicht morgen.

Jedermann sollte sich fragen, welche Fähigkeiten man schon heute verbessern kann, um in der Berufsschule besser bestehen zu können.
Wie im Fussball, wenn man über das Problem weiss, gleich heute mit dem Training beginnen. Verbesserungen werden sich schon bald einstellen.

4. Um Hilfe bitten ist Pflichtprogramm.

Die ersten Ansprechpartner sind sicherlich die Lehrer. Bei mir waren alle sehr hilfsbereit.
Auch Eltern können helfen. Für mein Rechtschreibproblem fragte ich eine Expertin (die Mutter eines Spielers den ich trainiere) um Rat. Sie hat mir das etwas kostspielige Programm besorgt.


Deniz, wir danken Dir für das Gespräch und wünschen Dir eine erfolgreiche Schnupperlehre.


Habt ihr noch eine Frage an Deniz oder uns – die Alpiq InTec?

Bist Du Schülerin. Was bedeutet die Schnupperlehre für Dich?

Bitte hinterlasse einen Kommentar unten. Wir freuen uns und werden diesen beantworten.


 

Fragen?
Kontaktiere uns!

Rolf Siebold, Leiter Berufs- und Weiterbildung, gibt Dir gerne Auskunft.

Adresse

Bouygues E&S
Management AG
Hohlstrasse 188
8004 Zürich

Telefon

+41 44 247 40 80