24 Monate bevor du deine Ausbildung beginnst geht es los

Die Planung für einen Ausbildungsplatz ist die halbe Miete. Fang früh an und gehe systematisch vor.

1. Planung ist wichtig:
  • Beantworte die Frage: Was ist mein Traumberuf, warum gefällt mir dieser Beruf?
    Bitte informiere dich und studiere die offiziellen Angaben zu deinem Beruf genau (siehe Reiter rechts "Links").
  • Was sind die Vor- und Nachteile in diesem Beruf? Mach eine Liste.

2. Bei den meisten Firmen ist es besser, eine Email zu schicken mit einer Anfrage, als via Telefon zu versuchen jemanden zu erreichen.
Für eine Schnupperlehre bei uns ist eine eMail an diese Adresse der erste Schritt.

3. Viele Unternehmen wollen, dass du dich über deren Online Tool bewirbst. Das spart dem Unternehmen Zeit. Manchmal kannst du deine Unterlagen via Email einsenden.
  • Wenn du Unterlagen per Post schickst, bedeutet dies mehr Arbeit für das Unternehmen (z.B. scannen der Bewerbungsunterlagen).
  • Vermeide es Schnick Schnack wie z.B. farbig gedruckte Seiten oder Heftmappe zu nutzen.
    Schwarz auf Weiss und den Bewerbungsbrief ohne Schreibfehler ist alles, was du brauchst.
4.  Für einige Berufe musst du bestimmte Anforderungen erfüllen wie z.B.:
  • Elektroinstallateur: "... gute Leistungen in Geometrie, Mathematik, Physik..."  siehe hier auf Berufsberatung.ch
    -  Wenn du also in der Sekundarschule B bist und in der Mathematik eine Note unter 4.5 hast, wird es schwierig.
    - Wenn du die Mathematik - obwohl in der Sek. B - auf Niveau 1 besuchst (höchstes Niveau) und eine Note 4 hast, sollte dies gehen.
5. Wann sind Lehrstellen besetzt?
  • Banken und Industriebetriebe haben ihr Auswahlverfahren oft schon bis ca. September abgeschlossen.
    Das heisst, Offerten werden schon im August (Vorjahr) bis Oktober gemacht. Bis Ende November werden die Lehrverträge unterschrieben.
    Egal, welcher Betrieb: Je früher du dran bist, desto mehr Chancen hast du, dass die Lehrstelle noch frei ist.